H.Stemmann (Hamburg):

Epithesenbefestigungen: Entwurf einer Klasseneinteilung

Erste Ansätze zur Klassifizierung stammen aus dem 18. Jahrhundert (zitiert bei Renk). Neuere Ansätze berücksichtigen nicht alle modernen Möglichkeiten. Erstmals wird hier ein umfassendes und erweiterbares System mit verschiedenen Unterklassen vorgestellt.

Basierend auf dem Literaturstudium, insbesondere der Habilitationsschrift von Renk sowie der Kongreßbände der Epithetiktagungen in Linz (seit 1990) und Münster (1985, 1997) werden die verschiedenen Möglichkeiten identifiziert. In die Erweiterung fließen Diskussionsergebnisse einer ersten Vorstellung auf der Linzer-Tagung 2000 ein.

Es können sechs Klassen mit einigen Unterklassen benannt werden.
Die Hauptgruppen bilden:

  1. Äußere mechanische Hilfsmittel
  2. Federnde Verankerungen im Defektinneren
  3. Fixierung an einer Gaumenplatte bzw. Zahnersatz
  4. Kleben
  5. Chirurgische Retentionen
  6. Implantatgestützte Fixierungen

Darüber hinaus gibt es Kombinationen aller Möglichkeiten.

Mit einer Klasseneinteilung - wie sie aus anderen Bereichen geläufig und üblich ist - kann die wissenschaftliche Diskussion genauso erleichtert werden wie z.B. auch die Abstimmung mit dem Epithetiker oder Fragen zur Abrechnung.

Korrespondenzadresse:
Dipl.-Volksw. Hjalmar Stemmann
steco-system-technik GmbH & Co. KG
Kollausstr. 6
D - 22529 Hamburg


Startseite Kiefer-Gesichts-Prothetik

Weiter !

Zurück !