H.-U. Klapper, A. Thriemer, T. Reiber, T. Hierl, A. Hemprich, (Leipzig):

Therapiemöglichkeiten und Probleme bei der prothetischen Versorgung von Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten nach Kallusdistraktion des Mittelgesichtes

Die prothetische Versorgung von Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten wird infolge des reduzierten Knochenangebotes im Spaltbereich als schwierig angesehen. Gleichzeitig liegt häufig eine deutliche Unterentwicklung des Mittelgesichtes vor. Im Rahmen des Vortrages wird die Vorgehensweise bei der interdisziplinären Zusammenarbeit am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Leipzig und der Einsatz der Oberkieferkallusdistraktion sowie die implantatprothetische Versorgung dieser Patientengruppe vorgestellt.

Bei zahlreichen Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten ist auf Grund des stark reduzierten Kieferkammes und einer ausgeprägten Oberkieferrücklage eine konventionelle Versorgung mit Totalprothesen problematisch. Durch die weiterentwickelten Möglichkeiten der Kallusdistraktion des Oberkiefers und der anschließenden Insertion von Implantaten ist die Anfertigung eines funktionell stabilen, implantatgetragenen Zahnersatzes möglich. Die Nachentwicklung des Mittelgesichtes ist mit einer deutlichen Verbesserung des Gesichtsprofiles der Patienten verbunden. Beispielhaft werden anhand von klinischen Bildern die verschiedenen Schritte der kieferchirurgischen, implantologischen und prothetischen Behandlung dargestellt und Problemlösungen aufgezeigt.

Im Rahmen einer interdisziplinären Behandlungsstrategie bei der prothetischen Versorgung dieser Patientengruppe bieten der Einsatz der Kallusdistraktion und die Fixierung des Zahnersatzes durch Implantate eine Alternative, um eine Verankerung des Zahnersatzes zu erzielen. Durch die Veränderung des Gesichtsprofils kann eine deutliche Verbesserung der Ästhetik, der Mastikation und der Phonetik erreicht werden. Hieraus resultiert eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität für diese Patienten.

Bei der komplexen Rehabilitation von Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten ist eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit aller an der Therapie beteiligten Fachdisziplinen von besonderer Bedeutung. Dabei ist eine genaue Abstimmung der einzelnen Therapieschritte und vor allem des zeitlichen Ablaufes notwendig, um für den einzelnen Patienten ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Korrespondenzadresse:
Dr. Horst-Uwe Klapper
Universität Leipzig
Zentrum für ZMK
Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde
Nürnberger Str. 57
04013 Leipzig


Startseite Kiefer-Gesichts-Prothetik

Weiter !

Zurück !