B. Reitemeier, M. Unger, G. Richter, B. Ender:

Untersuchungen zur Kaueffektivität nach Kieferresektion

Ziel der Untersuchung war eine Prüfung der Kaueffektivität mit objektiven Messungen. Mittels dieser funktionellen Methode wurden 3 Probandengruppen verglichen (20 Patienten mit Resektionsprothesen, 20 Patienten mit totalen Prothesen, 20 vollbezahnte Patienten). Das definierte Kaugut wurde unter vergleichbaren äußeren Bedingungen zerkleinert. Zur Bewertung der Kaueffektivität wurde ein mechanisches Siebverfahren, das die Partikelgröße und -menge berücksichtigt, eingesetzt. Es erfolgte eine computergestützte Auswertung. Ergänzend wurde von allen Probanden ein standardisiertes Ernährungsprotokoll (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) ausgefüllt.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Kaueffektivität der Patienten mit Resektionsprothesen am geringsten ist. Die Zahl der vorhandenen Stützzonen und die Art der Kaudruckableitung wurden als Einflussfaktoren berücksichtigt.

Aus den Ergebnissen und den Daten der Ernährungsprotokolle wurde eine Ernährungsorientierung für Patienten mit Resektionsprothesen abgeleitet.



Korrespondenzadresse:
Prof. Dr. B. Reitemeier
Department of Prosthetic Dentistry
University Hospital Carl Gustav Carus
Dental School
Fetscherstraße 74
01307 Dresden

E-Mail: reitemei@rcs.urz.tu-dresden.de


Startseite Kiefer-Gesichts-Prothetik

Weiter !

Zurück !