S. Leisner, Hamburg:


Digitale 3D-Planung in der Epithetik

Die dentale computergestützte Implantatplanung wird im Bereich der Zahnmedizin seit ca. 1994 eingesetzt. Die gängigsten Computerprogramme hierfür sind: SimPlant, Med 3 D und CodiagnostiX. Diese Technik wurde sehr erfolgreich in die Epithetik übertragen, welche wir seit ca. 1997 in der Epithetik einsetzen. Damit ist es möglich, Patienten die aufgrund ungünstiger Knochenstrukturen auf eine konventionelle Versorgung hätten verzichten müssen, doch noch mit einer Epithese zu versorgen. Des Weiteren besteht eine sehr sichere prächirurgische Planung für eine gute ästhetische und funktionelle Epithetische-Versorgung. Hierfür wird eine Planungschablone mit Titanhülsen benötigt, wobei die Position der Titanhülsen reproduzierbar Dokumentier sein muss. Um nach der prächirugische Planung, welche es ermöglicht, die Knochenstruktur wie Dicke und Stärke (nach Hounsfield) zu bestimmen, die Bohrschablone mit den Titan-Bohrhülsen so herzustellen, dass die genaue Lage für die Implantate(tiefe, Winkel etc.) bestimmt wird. Diese Bohrschablone kann in Kunststoff oder Kobalt-Chrom-Legierung hergestellt werden, je nach Einsatzgebiet, ob eine Sterilisation erforderlich ist oder nicht.


Korrespondenzadresse:
S. Leisner
Hamburger Epitheseninstitut
Eine Abteilung der Stemmann & Leisner Zahntechnik GmbH;
Kollaustr. 6
22529 Hamburg

E-mail: info@bestdent.de
Homepage:www.bestdent.de
Tel.: +49 (0)40 5531081
Fax: +49 (0)40 5531083


Startseite Kiefer-Gesichts-Prothetik

Weiter !

Zurück !