D. Dirksen, P. Berssenbrügge, A. Abeler, C. Runte; Münster:

Wahrnehmungsbezogene Optimierung der 3D-Analyse der Gesichtssymmetrie


Die Spiegelsymmetrie des menschlichen Gesichtes stellt einen wichtigen Faktor für dessen ästhetische Wahrnehmung dar. Sie sollte deshalb nach Möglichkeit bei allen Maßnahmen, die das äußere Erscheinungsbild der Gesichtsoberfläche betreffen, wie beispielsweise bei der Anfertigung künstlicher Gesichtsteile oder wiederherstellenden chirurgischen Eingriffen, berücksichtigt werden. Ziel der vorgestellten Arbeit ist es, auf der Basis optisch erfasster 3D-Daten des Gesichtes einen Asymmetrieindex zu definieren, der die Abweichung von der vollständigen Spiegelsymmetrie quantitativ abbildet. Dieser Zahlenwert sollte darüber hinaus dem wahrgenommenen Grad der Asymmetrie entsprechen. Es wurden zu diesem Zweck die Gesichter von 30 Probanden mit einem von uns entwickelten 3D-Messsystem auf der Basis der Streifenprojektionstechnik eingescannt. Als Grundlage für die Asymmetrieberechnung wurden punktweise die Abstände zwischen der erfassten 3D-Gesichtsoberfläche und der mit einem Näherungsverfahren angepassten gespiegelten Kopie berechnet, deren Mittelwert die Grundform des Asymmetrieindex darstellt. Variiert wurde dieser Ansatz durch unterschiedliche Gewichtungen der Differenzen mit dem Abstand zur Spiegelebene sowie der lokalen Oberflächenkrümmung. Im zweiten Teil der Studie wurden die eingescannten 3D-Gesichter von 100 Probanden (50 Frauen und 50 Männer) anhand einer visuellen Analogskala in Bezug auf Symmetrie und Attraktivität beurteilt. Als Maß für den Wahrnehmungsbezug wurden die Korrelationen zwischen den objektiven Messwerten und den gemittelten subjektiven Bewertungen bestimmt. Es ergaben sich signifikante Korrelationen zwischen der gemessenen Asymmetrie und der bewerteten Symmetrie (Optimum: r = -0,65; p < 0,001) sowie, in schwächerer Form, auch mit der bewerteten Attraktivität (Optimum: r = -0,38; p = 0,033). Die Ergebnisse belegen, dass der vorgeschlagene Asymmetrieindex geeignet ist, die Symmetrie des menschlichen Gesichtes wahrnehmungsbezogen zu objektivieren.

Korrespondenzadresse:
Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Dieter Dirksen
Poliklinik für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien
Waldeyerstraße 30
48149 Münster

E-Mail: ddirksen@uni-muenster.de
Tel.: 0251/ 83-56825


Startseite Kiefer-Gesichts-Prothetik

Weiter !

Zurück !